Wieviel "Anlauf" beim Sako Gamehead?

Registriert
18 Aug 2013
Beiträge
98
Moin,

ich will für meine zweite Tikka T3x in .308 Winchester das 123grs Sako Gamehead verladen.

Mit der Hornady-OAL-Messlehre bekomme ich folgende Daten:

L6max liegt bei 70.60 mm.
An der Ogive sind das 57.95 mm.

Sako empfiehlt eine L6 von 68mm.
Das wäre doch ziemlich weit vor den Zügen, oder?

Würdet ihr das einfach mal testen oder gleich auf 69mm oder sogar noch nen anderen Wert setzen?

Danke fürs Feedback!

Waidmannsheil
Der_Waschbär
 
Registriert
25 Jan 2022
Beiträge
1.284
Wenn deine anderweitigen Ladedaten zu den Sako Geschoss Angaben passen, dann immer erst die Hersteller L6 verwenden.
 
Registriert
28 Feb 2016
Beiträge
3.953
Moin,

ich will für meine zweite Tikka T3x in .308 Winchester das 123grs Sako Gamehead verladen.

Mit der Hornady-OAL-Messlehre bekomme ich folgende Daten:

L6max liegt bei 70.60 mm.
An der Ogive sind das 57.95 mm.

Sako empfiehlt eine L6 von 68mm.
Das wäre doch ziemlich weit vor den Zügen, oder?

Würdet ihr das einfach mal testen oder gleich auf 69mm oder sogar noch nen anderen Wert setzen?

Danke fürs Feedback!

Waidmannsheil
Der_Waschbär
.....kauf Dir von Hornady die Patronenlager Messlehre , dann kannst Du mit der Messhülse für jedes Geschoß die Patronenlagermaxlänge ermitteln , grade bei amerikanischen oder alten Waffen gibt es im Lagermax. oft erhebliche Unterschiede.....je nach Form der Geschoßspitze ist da noch sehr viel Luft nach oben (vorne) .....!
CIP gibt immer die größtmögliche Sicherheit an , die Hersteller meist auch wobei QL zT schon sehr grenzwertig sein kann !
Grüße und WMH,Olli
 
Registriert
23 Sep 2007
Beiträge
10.174
.....kauf Dir von Hornady die Patronenlager Messlehre , dann kannst Du mit der Messhülse für jedes Geschoß die Patronenlagermaxlänge ermitteln , grade bei amerikanischen oder alten Waffen gibt es im Lagermax. oft erhebliche Unterschiede.....je nach Form der Geschoßspitze ist da noch sehr viel Luft nach oben (vorne) .....!
CIP gibt immer die größtmögliche Sicherheit an , die Hersteller meist auch wobei QL zT schon sehr grenzwertig sein kann !
Grüße und WMH,Olli
Zitat Der Waschbär:
Mit der Hornady-OAL-Messlehre bekomme ich folgende Daten

:unsure:
 
Registriert
28 Feb 2016
Beiträge
3.953
Stimmt, sorry , kommt davon wenn man ohne Brille während der Arbeit liest , und die Chefin auch noch Deine Frau ist 😂😂😂😂😂😂
Ich messe alle Geschosse damit auf OAL Max aus und setze sie je nach Schussergebnis 0,5-1mm zurück ....!
Jetzt gehe ich mal schnell nach Canossa 😎😂✌🏻❗
Grüße und WMH,Olli
 
Registriert
18 Aug 2013
Beiträge
98
😂

Ich danke euch soweit für die Antworten.
Ich gehe davon aus, dass das Ergebnis lautet:
Mit 68 mm und 69 mm mache ich nichts falsch.
Was besser fliegt zeigt nur die Scheibe... ;)

Ich habe jetzt als Startpunkt einfach fünf Laborierungen mit 0.5 grs Abstand bei 68 mm geladen.

Was da am besten läuft, das teste ich nochmal mit 69 mm...

Wobei ich davon ausgehe, dass bei der Tikka ohnehin schon was SEHR brauchbares rauskommen wird. Die Büchsen schlucken in 308 WIN beinahe alles klaglos...

Waidmannsheil
Der_Waschbär
 

Wheelgunner_45ACP

Moderator
Registriert
18 Sep 2015
Beiträge
16.809
Hab ich eine Angabe vom Geschoßhersteller zur L6, dann starte ich erst mal damit.

Spielen mit der L6 ist nachrangig, wenn derr Rest der Hausaufgaben gemacht wurde.
 
Registriert
14 Okt 2012
Beiträge
3.982
Bei weichen Mantelgeschossen gehe ichan 0,8-1,7mm an Felder. Bei Kupfergeschossen ab 1,8 bis zu 5 mm.
Kann aber sein dass man das 123gr gamehead gar nicht so weit raussetzen kann weil es dann zu wenig im Hülsenhals stecken würde.
Daher ist es sinnvoll im Bereich Herstellerangaben zu starten, wie die Vorposter schon empfohlen haben.
 

Wheelgunner_45ACP

Moderator
Registriert
18 Sep 2015
Beiträge
16.809
Und was mir bei den ganzen Spielereien um die L6 auch wichtig ist: Mindestens einen Kaliberdurchmesser als Führungssetztiefe, so lang das der Hülsenhals ermöglicht.
 
Registriert
14 Okt 2012
Beiträge
3.982
Und was mir bei den ganzen Spielereien um die L6 auch wichtig ist: Mindestens einen Kaliberdurchmesser als Führungssetztiefe, so lang das der Hülsenhals ermöglicht.
Ja genau, es kann ja sein, dass das kurze Geschoss ein nah an die Züge garnicht erlaubt weil es zu kurz ist und dadurch nicht dieses ca. 1 x Geschossdurchmesser im Hülsenhals stecken würde wenn man es so weit raussetzt.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
134
Zurzeit aktive Gäste
302
Besucher gesamt
436
Oben