die 15-min-Stadt - das Aus für Pächter aus der Stadt?

Registriert
11 Aug 2012
Beiträge
3.899
Und wenn Du Dich als Radfahrer identifizierst auch ganz schnell gar keine Probleme mehr mit irgend einem Kontingent.

Noch besser: 1 Rad statt 4 Räder = 4 x 100 Freifahrten.

Hier sehen wir den glücklichen urban wohnenden Pächter der Zukunft ("Haha, das werden die doch niemals machen, wer so was glaubt ist doof!") auf dem Weg zur morgendlichen Revierrunde.


1673602344902.jpeg


P.S.: Tröööt und FCK PC.
 
Registriert
2 Feb 2005
Beiträge
2.507
Geheimtipp: Das Problem sind Städte bzw. das Leben in ihnen. ;)
Seh' ich auch so und wohne schon lange nicht mehr in der Stadt.

Ich vermute allerdings, viele Menschen freuen sich drauf, sich ihre täglichen Wege und damit ihr Lebensumfeld vorschreiben zu lassen. Bitteschön, und viel Spaß dabei! Zu viel Freiheit ist ja auch anstrengend...

Vor langer Zeit hieß es mal "Stadtluft macht frei". Demnächst gilt dann halt das Gegenteil.
 
Registriert
29 Mai 2015
Beiträge
1.557
Die Erfahrung zeigt dass Maßnahmen um den Autoverkehr in Städten zu reduzieren am Anfang meist kontrovers sind aber schon nach kurzer Zeit kann sich fast keiner mehr vorstellen zum vorherigen Zustand zurückzukehren.

Die Art wie er den kompletten städtischen Aussenbereich dominiert, die Luft verschmutzt, lärmt, Fläche frisst, die Menschen und vor allem die Kinder in die Häuser oder wiederum ins eigene Auto verbannt reduziert die Freiheit der Menschen in der Stadt auch extrem und das wird immer mehr Leuten bewusst.

In Ljubljana ist die Zustimmung zur autofreien Innenstadt inzwischen über 90%, die Stadt geht wieder zurück an die Menschen die dort wohnen.
 
Registriert
14 Sep 2005
Beiträge
3.162
Die Akzeptanz der autofreien Städte ist nur möglich, weil die Leute nicht verstehen, wie hoch der Spezialisierungsgrad der heute wertschöpfend tätigen Bürger ist. In einem Radius von 15 min (welch exakte Angabe!) kann keine Industrie abgebildet werden. Wohlstand kommt aber nicht vom Café, nicht vom Babier, nicht von der Dönerbude oder dem Buchladen an der Ecke. Das sind Industriekomplexe wie Wolfsburg, Leuna etc…. Und wenn Frau Dr. med. mit ihrem Dr. Ing. im Ballungszentrum wohnen und innerhalb eines 15 min großen Sektors leben sollen, wandern sie aus oder begnügen sich mit geringer qualifizierten Jobs.

Dieser grobe Unfug vertreibt Fachkräfte jeder Qualität.
 
Registriert
27 Sep 2006
Beiträge
27.242
Sehe ich nicht so schwarz, denn sehr viel kann man in der Nähe haben und gerade in den Ballungsräumen geht viel über den ÖPNV. Ichkenne viele, die in oder bei Berlin wohnen und mit den Öffis durch die Stadt oder rein bzw. raus zur Arbeit fahren. Für die ist das super, wenn man die gesamte privat benötigte Infrastruktur quasi fußläufig erreichbar hat. Und selbst viele Bürojobs der Industriekomplexe, die Du nennst, sind inzwischen Homeoffice-fähig. Man muss zum Akten bearbeiten oder Zahlen schubsen nicht ins Werk.
 
Registriert
14 Sep 2005
Beiträge
3.162
Sehe ich nicht so schwarz, denn sehr viel kann man in der Nähe haben und gerade in den Ballungsräumen geht viel über den ÖPNV. Ichkenne viele, die in oder bei Berlin wohnen und mit den Öffis durch die Stadt oder rein bzw. raus zur Arbeit fahren. Für die ist das super, wenn man die gesamte privat benötigte Infrastruktur quasi fußläufig erreichbar hat. Und selbst viele Bürojobs der Industriekomplexe, die Du nennst, sind inzwischen Homeoffice-fähig. Man muss zum Akten bearbeiten oder Zahlen schubsen nicht ins Werk.
Der Bundeshauptslum ist nicht prosperierend sondern der Beweis, dass der Länderfinanzausgleich das Äquivalent zu Hartz-4 bzw. zum Bürgergeld für parasitäre Bundesländer ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
20.451
Der Bundeshauptslum ist nicht prosperierend sondern der Beweis, dass der Länderfinanzausgleich das Äquivalent zu Hartz-4 bzw. zum Bürgergeld für parasitäre Bundesländer ist.
Das von @Mohawk beschriebene gilt nun aber für jede größere Stadt. Er lebt halt zufällig da. Wenn ich nicht im Forst gelandet wär, hätt ich jetzt noch keinen Führerschein. Bin mein halbes Leben mit Öffis und Rad perfekt ausgekommen.
 
Registriert
9 Sep 2013
Beiträge
3.806
Und selbst viele Bürojobs der Industriekomplexe, die Du nennst, sind inzwischen Homeoffice-fähig. Man muss zum Akten bearbeiten oder Zahlen schubsen nicht ins Werk.
Ich fahre je nach Lust 1-3 Tage die Woche ins Büro, hab jahrelang nur Zuhause gearbeitet, auch meine Backoffice Kräfte können flexibel zwischen HO und Büro agieren, klappt ausgezeichnet.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
138
Zurzeit aktive Gäste
259
Besucher gesamt
397
Oben