Auswandern aber Wo hin?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
75.596
Das ist dann umgelegt auf die tatsächliche Arbeitszeit eben doch zuwenig. Wie wär's mit mehr Personal?
Hast Recht zu wenig Personal, da sollte man die Förster im Staatsdienst einfach mal umschulen, im Gesundheitswesen wären sie sinnvoller aufgehoben.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
75.596
Wenn sich der staatlich alimentierte Förster über staatlich alimentiertes Gesundheitswesen aufregt passt das.
Die Forstwirtschaft im Staatsforst könnte man problemlos billiger gestalten, am Besten fängt man bei den Pensionen an.
 
Registriert
8 Nov 2015
Beiträge
364
Off Topic....
War heute mit 2 Waldbesitzern auf Flächen unterwegs,die vom Käfer und Sturm zerstört wurden.
Flächen sind geräumt,Stubben und Reisig liegen noch.
Auf den Flächen steht flächig Fichen-Nv vom Vorbestand.
Standort ist Laubholzfähig und würde auch gefördert werden
Nach über 2 Stunden hin und her wurde von den Waldbesitzern auf die Fichte gesetzt, "steht schon da und ist gesichert".....
Wenn der Kram jetzt in 50-70 Jahren über Kopf geht, bin ich dann Schuld....??🤔
 
Registriert
27 Jul 2011
Beiträge
2.881
Wie sieht es in Alberta mit Medikamentenkosten oder mit zahnärztlichen Leistungen aus?
In manchen kanadischen Provinzen soll das ja Probleme machen....
Extrem schlecht ! Ich hab nach 20 Jahren Kanada nur noch Stummel im Mund und tausche mit den Nachbarn Medikamente, weil nichts mehr zu kriegen ist (Ach nee, moment, das war ja woanders).

An alle die, die sich das Auswanderungsland nach dem Gesundheitssystem aussuchen: hier ist es gaaaaanz schlecht. Bitte drueben bleiben !
 
Registriert
7 Mai 2014
Beiträge
5.620
Wer sich mit unserem Sozialsystem schwer tut kann sich ja selbstständig machen und aussteigen. Danach fliessen keine Beiträge mehr in die Sozialkassen, aber auch keine Leistungen zurück mehr.
Also bei Arbeitslosigkeit keinen Cent vom Jobcenter, Hartz 4 als Rettungsring, wenn alles sonst aufgebraucht ist. Keine Kuren die von der Rentenkasse bezahlt werden, private Altersvorsorge …. etc. pp.

Ich bitte um Nachricht desjenigen (M/W/D) wie sich damit so lebt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 6475

Guest
Wenn sich der staatlich alimentierte Förster über staatlich alimentiertes Gesundheitswesen aufregt passt das.
Die Forstwirtschaft im Staatsforst könnte man problemlos billiger gestalten, am Besten fängt man bei den Pensionen an.
Glaube eher das Problem ist doch das sie Gewinne erwirtschaften sollen.
Wenn die nur sich selbst tragen müssten, wäre es wesentlich entspannter.
 
Registriert
21 Aug 2008
Beiträge
2.725
Wer sich mit unserem Sozialsystem schwer tut kann sich ja selbstständig machen und aussteigen. Danach fliessen keine Beiträge mehr in die Sozialkassen, aber auch keine Leistungen zurück mehr.
Also bei Arbeitslosigkeit keinen Cent vom Jobcenter, Hartz 4 als Rettungsring, wenn alles sonst aufgebraucht ist. Keine Kuren die von der Rentenkasse bezahlt werden, private Altersvorsorge …. etc. pp.

Ich bitte um Nachricht desjenigen (M/W/D) wie sich damit so lebt.
Dummes Zeug.

Wer sich in Deutschland selbstständig macht, kommt mitnichten an der Sozialversicherung vorbei, im Gegenteil. Die Krankenkasse z.B. verlangt von einem Ein-Mann-Unternehmer, der nicht viel mehr hat als ein Handy und einen Laptop, als Mindestbetrag monatlich 700.-€, egal ob und wieviel dieser Selbstständige überhaupt erwirtschaftet. Dazu kommen noch ein paar Mehrbelastungen wie Gewerbesteuer und Umsatzsteuervorauszahlungen, IHK-Mitgliedsbeiträge und Beiträge zur Berufsgenossenschaft.

Ein Selbstständiger zahlt per Saldo noch mehr Geld in die Sozialsysteme ein als der Arbeitnehmer.
 
Registriert
21 Aug 2008
Beiträge
2.725
So weit
Glaube eher das Problem ist doch das sie Gewinne erwirtschaften sollen.
Wenn die nur sich selbst tragen müssten, wäre es wesentlich entspannter.
So abwegig ist die Erwartungshaltung an den Staatsforst doch gar nicht. Privatforsten wie z.B. die Fürstenhäuser Hohenlohe, Thurn & Taxis, Leiningen oder Fürstenberg verdienen Geld mit ihrem Wald. Viele waldbesitzende Kommunen auch. Deren Personal ist aber auch weniger durch diverse Nebentätigkeiten abgelenkt.
 
Registriert
11 Nov 2012
Beiträge
8.152
Ich zahle als Pensionär mit meiner Frau über 500,00 Euro Eigenanteil in Monat an die PKK 30/70 das ist mir meine eine gute Gesundheitsversorgung wert.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
136
Zurzeit aktive Gäste
519
Besucher gesamt
655
Oben