Weibliches Rehwild 2023/2024

Registriert
18 Okt 2016
Beiträge
2.249
Da kommt halt etwas raus, was nichts mit einer natürlichen Altersstruktur zu tun hat. Welche Auswirkungen das konkret hätte, kann ich auch nicht mit Sicherheit sagen aber ich sehe auch keinen Grund, das auszuprobieren. Die Natur würde bei ihrer Regulation auch keine Rücksicht auf "Familienverbände" nehmen.
Da geb ich dir recht.
Ganz vereinfacht würde ich sagen das dabei ein überhöhter Rickenbestand herauskommt, was die innerartliche Konkurrenz steigert, denn von den geschossenen Schmalrehen geht wohl in der Hirarchie die geringste Gefahr aus, was zu erhöhtem Stress führen wird, der sich wieder in geringen Stücken mit hoher Krankheitsanfälligekeit äußert.
Und den Abschuss nur mit Jährlingen/Schmalrehen zu decken wird selbst in einem Revier mit
relativ viel Feldanteil schon fast unmöglich, von Waldrevieren ganz zu schweigen.
 
Registriert
1 Sep 2022
Beiträge
1.269
Gibt es ein Argument dagegen, dass man keine Kitze und Geißen schießt und seinen Abschuss zu beinahe 100% auf Schmalrehe/Jährlinge und Böcke beschränkt?
Man hätte ein durchschnittlich höheres Wildbretgewicht und nicht das Drama des zerrissenen Familienverbandes.
Es raten zwar alle Experten zum Abschuss von Geißen und Kitzen aber aus meiner Sicht hat das mehr Nachteile als Vorteile.

Ich würde mutmaßen, dass Dir der Bestand um die Ohren fliegt, da ein "übrig gebliebener Bock" wahrscheinlich x Geisen beschlägt und du den Zuwachs lange nicht abschöpfst.

Konsequenzen wären dann...
...Abwanderung Reh/Jagdfreude Nachbar
...erhöhter Verbiss
...geringere Gewichte
...höhere Parasitenbelastung

In Summe wahrscheinlich also ein quantitativ großer aber qualitativ nicht hochwertiger Bestand.

Ich bin überzeugt, dass man seinem Rehwildbestand damit einen Bärendienst erweist.
 
Registriert
8 Mrz 2023
Beiträge
1.047
Da die weiblichen Stücke die Wachstumsträger sind, kommt man um deren Abschuss nun mal nicht herum und zwar erst recht nicht, wenn man den Bestand senken will oder muss.
 
Registriert
27 Jan 2014
Beiträge
2.322
Da geb ich dir recht.
Ganz vereinfacht würde ich sagen das dabei ein überhöhter Rickenbestand herauskommt, was die innerartliche Konkurrenz steigert,
Das ist ein nicht zu vernachlässigender Aspekt.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine alte Gais (ggf nicht mehr führend) mehr Unruhe in den Bestand bringt als jeder Bock.
Und die durch ihr territorialen Verhalten (auch in Winter an den Äsungsflächen) dem Rehwildbestand mehr schadet.
Es ist beachtlich, was an einer solchen Stelle auf einmal los ist, wenn die alte Gais entnommen ist.
 
Registriert
14 Nov 2011
Beiträge
79
Dass die Geißen für viel Unruhe sorgen habe ich nicht bedacht. Da mag was dran sein.

Ich hatte jetzt auch nicht an ein Revier gedacht in dem der Bestand reduziert werden soll, hier würde es sich defintiv anbieten die Geißen zu erlegen.
Es ging mehr darum bei einer passenden Rehwilddichte den Bestand aufecht zu erhalten.
 
Registriert
18 Mrz 2018
Beiträge
875
Es ging mehr darum bei einer passenden Rehwilddichte den Bestand aufecht zu erhalten.
Das wirst du auf diese Art aber nicht schaffen. Ich glaube, viele unterschätzen, wie viel man eigentlich schießen muss, um nur den Zuwachs zu kompensieren. Vor allem weil man sich so einen Bestand mit sehr hohem Anteil an Reproduktionsträgern schaffen würde. Und wie gesagt, klingt das nicht gesund.
 
Registriert
7 Aug 2016
Beiträge
1.871
Rehwild - so muss das.jpg

:unsure: ... bei uns ist Jagdbeginn der 1. Mai.
Bis spätestens Mitte April sollte man seine Bestände kennen.
Die ersten 14 Tage im Mai sollte unser Schmalrehabschuß erfüllt sein.
Dann wird es schwierig, bis unmöglich ... :rolleyes:
Tendenziell will ich die Mädels nicht über das 5. Lebensjahr raus lassen.
Das gelingt nicht immer, wird aber bewußt angestrebt.
Der 6er Jährling ist dann kein Exot, genauso das Wildbrettgewicht durchaus gut.
Zur Verdeutlichung - der letzte (Verkehrs)Unfallbock hatte unaufgebrochen 26,0kg.
Aber letztendlich darf es jeder machen, wie er will.
---
Zu obigem Bild - in dem Revier war es mal 'rehrein', bevor ich Pächter wurde 😇
 
Registriert
5 Sep 2013
Beiträge
2.268
Bei der ganzen Diskussion darf man die Reviergrösse nicht außer Acht lassen, zu glauben, man kann einen Rehwildbestand „formen“ und „umgestalten“ ohne die Zu- und Abwanderung miteinzubeziehen halte ich für blauäugig. Lücken werden zügig besetzt, und das nicht zwangsläufig vom „eigenen Zuwachs“. Wenn die Nachbarschaft sich dem Jagdkonzept nicht anschließt wird man bei 200-400 ha, und selbst bei größeren Revieren, seinen Rehwildbestand nicht selektiv umformen können, weder die Alterstruktur, noch phänotypische Merkmale. Wenn man das Glück (oder die Last) hat zig Tausend Hektar sein eigenen zu Nennen kann es evt im Kernrevier klappen.
 
Registriert
21 Apr 2022
Beiträge
2.914
So sieht es wohl aus, wir könnten hier Rehwild bis zum gehr nicht mehr schießen, da die Nachbarn kaum bejagen hätten wir wohl kein Stück weniger sehen.

Wird auch rundum scharf bejagt, ist die Lage sicher anders zu bewerten.
 
Registriert
26 Sep 2018
Beiträge
358
So sieht es wohl aus, wir könnten hier Rehwild bis zum gehr nicht mehr schießen, da die Nachbarn kaum bejagen hätten wir wohl kein Stück weniger sehen.

Wird auch rundum scharf bejagt, ist die Lage sicher anders zu bewerten.
g
Genauso in meinem Revier.... Sobald ich ein Reh raussnehme, stehen am nächsten tag oder am gleichen Abend 2 neue vom Nachbar da.

Da stapeln sich die Rehe und nutzen jeden mm Platz um auszuweichen
 

ballistic_tip

Moderator
Registriert
11 Jan 2015
Beiträge
1.440
IMG_0212.jpeg
IMG_0210.jpeg
Oberfranken ist noch tief in Schnee gehüllt, wie so oft in diesen Tagen müsste das Rehwild nur mit Träger und Vorderläufen durch den Wald ziehen da ein Jeder nach Rehrücken und Keulen lechzt. Da die holde Dame den Nachmittag außer Haus verbringt bin ich nochmal los in „meine“ versteckte Ecke. Viel Schnee bringt auch die Sauerstoff unterversorgten raus und soc war mein erster Anblick ein Langläufer. Als das Licht langsam schwand kamen dann Gais und Gaiskitz mit deutlichem Größenunterschied auf die Lichtung. Das 165grs Speer GS ist aktuell eines der günstigsten Geschosse, es wirkt aus meiner Handladung die ich aus einer T3X Varmint verschieße aber ausgezeichnet. So war die Doublette mit ein wenig Geduld als die Beiden voneinander Abgewandt waren eine relativ einfache Sache.
Jetzt kehr Ruhe ein, der Schnee verharscht und macht es dem Wild immer schwerer.
 
Registriert
21 Feb 2006
Beiträge
5.507
Seid ihr mehrheitlich aus der Ostmark oder warum schreibt ihr alle "Gais"?
Geiß wäre hierzulande richtiger...
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
157
Zurzeit aktive Gäste
252
Besucher gesamt
409
Oben