Waffentransport Jagdscheinanwärterin

Registriert
17 Sep 2017
Beiträge
788
Ich kenne einige Jagdschulen, die 10 oder mehr Blaser R8 und genau so viele Blaser F3 oder Beretta 686 Flinten haben. Auch Heym SR 30 haben einige als Ausbildungswaffen.

Da ist der abgenudelte Drilling oder 98er dann nur noch zur Handhabungsausbildung vorhanden, geschossen wird mit den modernen Waffen...

Dafür musste die Ausblidungseinrichtung natürlich einiges an Geld in die Hand nehmen, aber das ist ja am Ende auch nichts anderes als z.B. bei Fahrschulen. Da geht man wohl auch lieber zu der, wo man im neueren Auto ausgebildet wird, statt zu der mit dem ausgelutschten 500.000km Karren ;)
Naja, für gewisse Waffenhersteller ist das eben eine gute Sache, da die Leute sich dann schon mal bevorzugt eine Waffe kaufen, mit der sie vertraut sind und ihre Prüfung erfolgreich absolviert haben. Da müsste man denn wissen, inwieweit die JS vom Hersteller gesponsert ist/wird... ;)
 
Registriert
21 Okt 2004
Beiträge
4.969
Was ja kaufmännisch legitim ist. Und die Jagdschüler profitieren von gutem Material. A good deal for everybody. Allerdings haben das bisher im wesentlichen nur Hersteller aus dem Allgäu und aus Finnland im Griff. Es ist im übrigen völlig transparent dass die Waffen subventioniert sind, sind sogar entsprechend graviert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
17 Sep 2017
Beiträge
788
Und da ein Waffenhändler wohl auch nicht zwischengeschaltet ist, rechnet sich das sicher super..........
 
Registriert
8 Sep 2007
Beiträge
446
Nein sie darf jetzt erstmal gar nichts. Die guten Absichten zählen nichts.

Wie das bis vor Jahrzehnten gehandhabt werden konnte, dürfte heute kein Maßstab mehr sein. Glaube nicht dass man in der heutigen Zeit noch auf entgegenkommen, außerhalb des Protokolls bei der Waffenbehörde hoffen darf.
Und WBK beantragen ist nunmal erst mit bestandener Sachkundeprüfung möglich. Die Teilnahme am Jagdkurse gilt dann aber schon als Bedürfnis.
Möglich wäre vielleicht jetzt schon beim örtlichen (Sport-)-Schützenverein die Sachkundeprüfung zu machen und eine WBK gemeinsam mit der Teilnahmebestätigung am Jagdkurs zu beantragen.

Ich glaube aber nicht, dass die bloße Voranmeldung für einen Kurs im Sommer schon ausreicht. Daher wird das wohl erst was wenn der Kurs auch begonnen wurde.
Bei unserer Kreisgruppe werden die Teilnehmer die ersten Kurstermine in Augenschein genommen bevor, nach bestander Sachkundeprüfung, die Bestätigung für die Behörde rausgegeben wird, mit der dann die WBK mit Voreintrag Flinte für den weiteren Kursverlauf beantragt werden kann.
Ist natürlich ein Vorteil eines mehrmonatigen Kurses bei der örtlichen Kreisgruppe.
Wenn ich einen Kompaktkurs besuche ist die Möglichkeit von vorherigen Schießübungen in Eigenregie eben eingeschränkt. Wobei die Thematik gegessen ist wenn der Vater einfach mit auf den Schießstand geht.
Ist meine Frau 😉... Ich werde dann mitgehen, muss mich aber ganz im Hintergrund halten 🤭
 
Registriert
8 Sep 2007
Beiträge
446
Zur Frage des TS: natürlich darf sie das nicht. Oft tun mir die Partner, Kinder etc. leid wenn sie die Krico 222 mit Doppelzüngelstecher, 4x32 und 32cm Schaft mit der der Beständer 1959 seine Lebenskrähe erlegt hat zur Prüfung nehmen müssen…oftmals nicht zu fassen was die Leute sich auf ihr altes Gelumpe einbilden.
Keine Sorge... Ich habe extra dafür ne Howa in 223 mit Grs gekauft... War sozusagen die Begründung😉

Und ja, Kompaktkurs... Da sind Vorerfahrungen und sichere Waffenhandhabung von Vorteil, zumal ich den Instruktor persönlich sehr gut kenne, was kein Vorteil ist, bzw. schon allgemeine Schatten voraus wirft...
 
Registriert
31 Jan 2016
Beiträge
3.561
Das hat mein SB auch versucht, ich konnte es ihm ausreden und bekam den Mun Erwerb für Kal.12 eingetragen, natürlich gegen extra Gebühr.
Reine Entscheidung des SB und nirgendwo stand dazu was. Im Nachbarkreis gabs problemlos Flinte und Büchse inkl. Mun.
In RLP war das nicht möglich mit dem Munitionserwerb, dafür hat die Kreisgruppe schon gesort. Es wurden extra Schließfächer eingerichtet um die restliche Munition dort zu lagern.
 
Registriert
31 Jan 2016
Beiträge
3.561
Zur Frage des TS: natürlich darf sie das nicht. Oft tun mir die Partner, Kinder etc. leid wenn sie die Krico 222 mit Doppelzüngelstecher, 4x32 und 32cm Schaft mit der der Beständer 1959 seine Lebenskrähe erlegt hat zur Prüfung nehmen müssen…oftmals nicht zu fassen was die Leute sich auf ihr altes Gelumpe einbilden.
🤔 Hier die Kreisgruppe hatte schon 1980 eine Walther KSJ .22 Hornet mit einem 2,5-10x 52 er Zeiss.
2 Kurzwaffen einen .22 Revolver und eine FN150.
Wenn bei der GK der Schaft zu kurz ist gibt es Schaftkappe zum verlängern oder da ist jemand der eine mit einem langen Schaft hat.
Und sogar mir einem gemäßigen Kaliber anstat einer 9,3x64
4x32 Gläser nutzte auch schon keiner mehr in den 80er Jahren , da waren 1,5-6x42, 6x42, 2,5-10x52 oder 8x56 angesagt! Halt ohne Leuchtabsehen🤷‍♂️
Brauch man das?
☝️Und wer mit einem Stecher nicht umgehen kann, soll es bleiben lassen!
Der trifft auch mit dem Matchabzug nix!
 
Registriert
17 Feb 2015
Beiträge
3.087
In meiner Ausbildungsstätte waren genügend Waffen aller Art vorhanden. Weil ich vorher Sportschütze war hab ich dann mal aus Neugierde nachgefragt ob ich denn eigene Waffen mitbringen dürfe. Wurde abgelehnt da die Sicherheit dieser Waffen ja nicht garantiert werden könne.

Kann ich im Endeffekt auch gut nachvollziehen. Vorteile durch eigene Waffen gibt es mE eher keine. Die Gefährdung der Anwesenden kann jedoch dadurch steigen, wenn auch nur rein theoretisch. Und sei es nur dass der Betrieb aufgehalten wird weil ein Glas eingeschossen werden muss, Montage lose ist usw.

Lediglich bei der Flinte (war da schon begeisterter, langjähriger Tontaubenschütze) war es dann für mich gewöhnungsbedürftig, aber die paar Hasen gingen dann auch.
 
Registriert
8 Sep 2007
Beiträge
446
... eher die Sicherheit des "Kein-Umsatz-Machens".
Nochmals... Kompaktkurs, drei Schießtermine, da hilft es, wenn man im Vorfeld schonmal geübt hat... Meine Meinung.
Bitte Faden zu machen, ich weiß genug, danke an alle.

Grüße und Waidmannsheil
By1975
 
Registriert
31 Jan 2016
Beiträge
3.561
Was ist das für eine Argumentation? "Die Sicherheit der fremden Waffen könne nicht garantiert werden". Ist ja ein ganz toller Lehrer . . .
👍Da gehe ich voll mit dir
So eine Aussage ist absoluter Schwachsinn!
Wer mit dem eigen Knallstock kommt, wird ja nicht mit einem funktionsuntüchtigen Museumsstück auflaufen.
Ich würde eher sagen, für die Waffe kann keine Sicherheit gewährleistet werden, bei sovielen hungrigen Waffenbegeisterten 😁
🤔 Oder verdienen die Ausrichter an jedem Schuß 🤔

Bei der Flinte gilt ganz besonders,
die Flinte schießt ☝️ der Schaft trifft!
Da wäre ich auch keine Diskussion eingegangen und ich hätte meine eigenen genommen!
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
121
Zurzeit aktive Gäste
328
Besucher gesamt
449
Oben