Gewehrriemen

Registriert
3 Jan 2006
Beiträge
6.883
Trotzdem kann jeder Sattler einen Streifen Leder zurecht schneiden.
Gürtel sind deutlich aufwendiger beim Zuschnitt.

Lieber Cast,
wir hatten schon die ein oder andere Meinungsverschiedenheit zu der ich nicht immer geantwortet habe aber hier muss ich dir sehr sehr deutlich widersprechen!!

Ein Gewehrriemen der aus einem streifen Leder besteht- da gebe ich dir recht, die kann ein vernünftiger Sattler (wenn man ihn denn dann findet) ohne weiteres machen, ABER und da kommt das grosse aber.
Jeder hier im Forum findet einen anderen Gewehrriemen besser, oder hat auch durch die Waffe ganz andere Anforderungen, der eine braucht einen Schnellverschluss, der andere hat einen Push und Go wieder ein anderer hat eine 20mm öse der nächste eine mit 25mm und so weiter und so fort. Dann will der der eine schwere Safariwaffe hat natürlich einen breiteren Riemen als der der seine 28er Flinte ausführt kurzum DEN EINEN GEWEHRRIEMEN den der Sattler dann in 5minuten zusammennäht den gibt es definitiv nicht.

Wieso muss der Sattler auf Material warten- ganz klar, weil die Sattler das Leder das sich dann auch eignet so einen "Premium" Riemen zu machen nur selten an Lager haben.
Wie dick ist denn der Gewehrriemen? 2mm 3mm 4mm oder 5mm? Rückseite gefinished oder nicht gefinished? Der Sattler hat ja nicht 30 verschiedene Leder in 5 verschiedenen Stärken an Lager. Farbe wäre auch noch interessant, nen roten oder nen gelben Gewehrriemen will auch niemand, das Leder sollte zugfest und wasserfest sein da wird die Auswahl schon ziemlich eng.

Stell dir mal vor du hast ne Sattlerei und dann kommt einer rein und will den Gewehrriemen vom Ostermeier. Hast du dann das Leder schon mal vorher besorgt? Der nächste kommt nämlich und will seine Wohnzimmer Sessel in rot neu bezogen haben? Hast dann auch gleich 4 rote Lederfelle rumliegen? Das macht Null Sinn, natürlich wird sowas auf Bestellung geordert, das ist ein Aufwand und kostet Geld. Zumal der Ostermeier Riemen aus zwei verschiedenen Ledern besteht.

Und glaubst du wirklich ein Sattler macht so ein Riemen in ein paar Minuten?
Ich kanns dir sagen- Nein der sitzt stundenlang drann, studiert diesen Riemen der ja aus zig teilen besteht schaut dann ob er ein passendes Füllmaterial hat, das in den Riemen rein kommt und wird dann entweder kapitulieren, oder fängt an zu messen und zu schneiden, die Löcher vorzubohren oder zu stechen und danach nach den Accessoires suchen die er dann auch noch braucht, in dem Fall eine Schnalle und die Riemenbügelöse. Soll er die auch an Lager haben? Am besten dann noch verschenken? Ein Sattler der die Jagd nicht kennt wird keine Ahnung haben wo er so etwas her bekommt, damit das dann auch noch passt.
Und jetzt stell dir mal vor was der dir verrechnen MUSS nach der ganzen Arbeit in der Schweiz bist da locker CHF1000 los, in Deutschland schätze ich auf 500 bis 600€.
Also mal kurz beim Sattler vorbei und der zaubert dir dann so nen Riemen.... KEINE CHANCE
Deine Überlegungen wären richtig, wenn der Sattler (von denen es gar nicht so wenig gibt) in eine Gewehrriemenmanufaktur einsteigen will.
Um ein Einzelstück an zu fertigen, ist der von dir aufgeführte Bohei nicht nötig.
Sattelleder, vegetabil gegerbt, 3-4mm dick hat er ganz sicher in mehreren Häuten vorliegen.
Die Form nimmt er, falls er sich mit Gewehrriemen nicht auskennen sollte, von einem, dir nicht passenden, aber unterm Strich ganz brauchbaren Niggeloh. Mit der Nähmaschine sind die Teile, wenn gewünscht auch ein Wildlederfutter recht schnell zusammengenäht. Solltest du auf Handnaht Wert legen, so braucht er halt eine Stunde länger (die du aber dann auch bezahlen mußt).
Hätte ich nicht schon genug Trageriemen für jedes Gewehr, dann tät ich mir glatt mal einen zusammenbauen, auch wenn ich kein Sattler bin.
 
Registriert
5 Jun 2019
Beiträge
35
Also hier müssen wir unterscheiden. Reden wir von einem Lederriemen den man an ein Gewehr montieren kann oder sprechen wir von Ostermeyer Gewehrriemen den wir vorher besprochen haben?

Natürlich kann ein Sattler einen Streifen Leder schneiden und da die mitgebrachten Riemenbügelösen drann nähen. Und wenn er dafür eine Stunde braucht und 80 euro dafür nimmt und nochmal 10Euro fürs Leder und du dann nochmal 40 Euro für die Riemenbügel bezahlst, dann hast für 130€ nen Lederlappen den du an deine Knarre hängen kannst. Aber darum ging es doch nicht oder?
Mir ging es darum einen schönen, handwerklich hochwertigen Riemen zu haben und wenn arbeit drinn steckt und das nicht in China oder Vietnam gemacht werden soll, dann kostet es halt einfach ein paar euro mehr.

Zum Niggeloh kann ich folgendes sagen, dass ich die von den verschiedenen Jagdmessen kenne und ein Neopren für mich an einen Taucheranzug, ganz sicher aber nicht an meine Waffe gehört. Ein Kollege von mir hatte einen Niggeloh der sah nach 2 Jahren aus, das war nur noch peinlich. Ich hatte mal einen vom Jakele den hatte ich vielleicht 20 mal dabei auf der Jagd dann ist der auch aufgerissen, daher gibts an meinen Waffen nur noch die oben genannten. Die halten, sind nicht zu dick und vor allem absolut geräuschlos.
 
Registriert
30 Jun 2013
Beiträge
5.607
Also hier müssen wir unterscheiden. Reden wir von einem Lederriemen den man an ein Gewehr montieren kann oder sprechen wir von Ostermeyer Gewehrriemen den wir vorher besprochen haben?

Natürlich kann ein Sattler einen Streifen Leder schneiden und da die mitgebrachten Riemenbügelösen drann nähen. Und wenn er dafür eine Stunde braucht und 80 euro dafür nimmt und nochmal 10Euro fürs Leder und du dann nochmal 40 Euro für die Riemenbügel bezahlst, dann hast für 130€ nen Lederlappen den du an deine Knarre hängen kannst. Aber darum ging es doch nicht oder?
Mir ging es darum einen schönen, handwerklich hochwertigen Riemen zu haben und wenn arbeit drinn steckt und das nicht in China oder Vietnam gemacht werden soll, dann kostet es halt einfach ein paar euro mehr.

Zum Niggeloh kann ich folgendes sagen, dass ich die von den verschiedenen Jagdmessen kenne und ein Neopren für mich an einen Taucheranzug, ganz sicher aber nicht an meine Waffe gehört. Ein Kollege von mir hatte einen Niggeloh der sah nach 2 Jahren aus, das war nur noch peinlich. Ich hatte mal einen vom Jakele den hatte ich vielleicht 20 mal dabei auf der Jagd dann ist der auch aufgerissen, daher gibts an meinen Waffen nur noch die oben genannten. Die halten, sind nicht zu dick und vor allem absolut geräuschlos.
Also meine Niggeloh's quietschen auch nicht. :cool: ;)
MfG.
 
Registriert
6 Mrz 2011
Beiträge
398
Registriert
21 Mai 2018
Beiträge
385
Ich habe habe den tatsächlich nicht. War schon immer mal kurz davor ihn zu kaufen. Habe allerdings viele andere Sachen aus seiner Produktion. Ist halt echte Handarbeit „Made in Germany“
 
Registriert
6 Mrz 2011
Beiträge
398
Ich habe habe den tatsächlich nicht. War schon immer mal kurz davor ihn zu kaufen. Habe allerdings viele andere Sachen aus seiner Produktion. Ist halt echte Handarbeit „Made in Germany“
Ich habe den Riemen für meine WBK, das ist klasse mit den schnellen kurz ziehen und so. Der Gefällt mir wirklich gut.
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
61
Zurzeit aktive Gäste
205
Besucher gesamt
266
Oben